Kfz-Mechatroniker/in Nutzfahrzeugtechnik

Kfz-Mechatroniker/in

 NUTZFAHRZEUGTECHNIK


AUSBILDUNGSINHALTE
Die „dicken Brummer“ im Straßenverkehr werden von Kraftfahrzeugmechatronikern/innen mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik gewartet, instand gesetzt oder aufgerüstet. In erster Linie sind das Kraftfahrzeuge für den gewerblichen Personen- oder Gütertransport. Aufbauten, Anhänger, Zusatzsysteme oder Sonderausstattungen kommen dran. Darüber hinaus prüft und diagnostiziert Ihr die fahrzeugtechnischen Systeme.

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik arbeiten überwiegend in der Instandhaltung von Nutzkraftwagen, z.B. in Reparaturwerkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Auch bei Herstellern und Ausrüstern von Nutzkraftwagen sind diese tätig. Darüber finden Sie in Reparaturwerkstätten von Speditionen oder Busunternehmen interessante Jobs. Weitere Einsatzmöglichkeiten finden sich im Handel, z.B. bei Nutzfahrzeug- bzw. Fahrzeugteilehändlern mit Werkstätten.
 
VORAUSSETZUNGEN

Grundsätzlich wird keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen jedoch überwiegend angehende Kraftfahrzeugmechatroniker/innen (alle Schwerpunkte) mit einem Qualifizierten Hauptschulabschluss oder mit Mittlere Reife ein.

Vorzugsweise sollten auch technisches Verständnis und ein gewisses Geschick im Umgang mit Mess- und Prüfgeräten vorhanden sein. 

VERGÜTUNG

Die folgenden Angaben sollen der Orientierung dienen. Ansprüche können aus ihnen nicht abgeleitet werden.

Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich ab Juli 2017 folgende Ausbildungsvergütungen erhalten:

  1. Ausbildungsjahr: 737,00 €
  2. Ausbildungsjahr: 764,00 €
  3. Ausbildungsjahr: 820,00 €
  4. Ausbildungsjahr: 882,00 €

Quelle:

*Tariflicher Wert gemäß Tarifvereinbarung über Ausbildungsvergütungen und betriebliche Sonderzahlungen für gewerbeliche und kaufmännische Auszubildende der Kraftfahrzeuggewerbe in Bayern
 

PRÜFUNG - ABSCHLUSS

Teil 1 der Abschluss-/Gesellenprüfung

Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird der Teil 1 der Abschluss- bzw. Gesellenprüfung durchgeführt. Er geht mit 35 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Die Prüfung besteht aus einem praktischen, mündlichen und schriftlichen Abschnitt.

Teil 2 der Abschluss-/Gesellenprüfung

Teil 2 der Abschluss- bzw. Gesellenprüfung findet am Ende der Ausbildungszeit statt. Er geht mit 65 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Sie besteht aus den Prüfungsbereichen Kundenauftrag, Kraftfahrzeug- und Instandhaltungstechnik, Diagnosetechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.